Besonnen Stories #03: Yoga für dich


MACH DICH LOCKER - YOGA FÜR DEN ARBEITSPLATZ MIT YOGA EXPERTIN JANA SEIDEL


Verspannungen lösen, tief durchatmen und mal weg vom Schreibtisch! Ob Bürojob oder Home Office - unser Arbeitsalltag nimmt manchmal eine schwindelerregende Dynamik an. Besonders in Stresssituationen, egal ob beruflich, privat oder wie gerade jetzt, zahlen sich kleine Pausen mit körperlichen Aktivitäten aus. Diese einfache Yoga Serie fürs Büro oder zu Hause schenkt dir maximale Entspannung für zwischendurch - und das ganz ohne Yoga Vorkenntnisse. Viel Freude dabei!

Adlerarme

Verspannter Nacken vom vielen Tippen und Scrollen? Diese Yoga Übung ist ein Klassiker zum Auflockern des Schulterbereichs.

// Überkreuze deine Arme vor der Brust, winkle die Ellbogen an und bringe deine Handflächen zusammen, wenn möglich. Arbeite gleichzeitig mit deinen Schultern in Richtung hinten unten. Halte die Position und achte auf einen langen, geraden Rücken. Für eine intensivere Dehnung kannst du die Ellenbogen leicht anheben und die Schultern nach unten drücken. Nach einigen tiefen Atemzügen wechsle die Seiten.//

Herzöffner

Du fühlst dich angespannt durch langes Sitzen? Dann Smartphone wegstecken und nach vorne schauen..

// Statt auf den Knien, kannst du diese Yoga Übung genauso gut im hüftbreiten Stand und mit angewinkelten Beinen machen. Führe deine Arme gerade hinter den Rücken mit verschränkten Fingern. Ziehe dann die Zeigefinger zum Boden und schaue entweder leicht nach oben oder geradeaus nach vorn. Atme tief und gleichmäßig durch die Nase, spüre wie sich deine Brust öffnet und genieße die Dehnung. //

Stehende Vorbeuge - mit Bürostuhl

Dein Rücken braucht mehr Aufmerksamkeit? Einfach loslassen, weich werden und die Achtsamkeit für deinen Körper schärfen. 

// Winkle deine Beine etwas an und sinke mit langem Rücken entspannt nach vorn in die Dehnung. Halte die Schultern locker und die Arme leicht gebeugt auf dem Stuhl. Dein unterer Rücken wird so entlastet und der Bauchraum bleibt entspannt. Verweile hier für fünf tiefe Atemzüge, roll dich danach langsam, Wirbel für Wirbel, wieder nach oben. //

Stehende Vorbeuge

Ständig aufblitzende Nachrichten und deine Konzentration lässt dich im Stich? Mit Vorbeugen kannst du Zerstreutheit vorbeugen ;)

 // Komme in den hüftbreiten Stand und stütze deine Arme in die Seiten. Sinke langsam und mit geradem Rücken nach vorn - so entspannst du deinen Rücken und öffnest gleichzeitig Brust und Schultern. Für eine weitere Dehnung kannst du die Arme hinterm Rücken nach oben ziehen und deine Beine leicht anwinkeln. Gehe nur soweit, wie es sich gut für dich anfühlt. Verweile für fünf tiefe Atemzüge und rolle dich danach langsam nach oben. //